Vielen Dank für Ihr Interesse an meinen Webseiten...

Anwendungsentwicklung / Auftragsarbeiten / Projektunterstützung

Ich biete Unterstützung bei der Erstellung oder Erweiterung von firmeneigenen Programmen oder Komponenten, bei der Optimierung der Programme oder der Integration neuer Technologien. Dabei reicht die Unterstützung von der Beratung, über die externe Mitarbeit oder die Projektteilnahme vorort in ihrem Team.

Die Arbeiten können auf Wunsch direkt bei Ihnen im Haus durchgeführt werden oder remote erfolgen.

>>Kurzes Begrüßungsvideo<<

Über eine mögliche Zusammenarbeit würde ich mich sehr freuen und stehe Ihnen gerne telefonisch (0175 80 200 42) oder per Email/Xing zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie auch unter Skills und Profil über die Startseite.

zur Seite mit Demos...

zur Seite mit meinen Skills...

zur meinem Profil...

Von 2001 bis 2007 habe ich primär beruflich Amira (Fa. Visage Imaging) für medizinische Bildverarbeitungsaufgaben eingesetzt. Wir hatten eine spezielle Developer Version, da unsere Abteilung früher über das Konrad-Zuse-Institut mit an der Startversion von Amira beteiligt war. Dadurch konnte man z.B. Änderungen am DICOM-Reader vornehmen. Die Entwicklung erfolgte mit C++. Ganz zum Anfang auf SGI, SUN später hauptsächlich mit Windows, aber auch verstärkt mit Linux. Amira verwendet Qt und ist eigentlich von Anfang an für mehrere Plattformen entwickelt worden. Teilweise hatte man sich auch mit big und little endian Problemen auseinanderzusetzen, sofern man selber eine Reader schreiben musste. Amira bot auch die Möglichkeit völlig eigenständige Oberflächen mit Qt zu schreiben, die dann als Editor von Amira aus ausgeführt wurden. Einfache Programme konnte man aber auch ohne Qt Kenntnisse gut in Amira integrieren.

Von 2001 bis 2007 bildet also hauptsächlich Qt und Amira meinen Arbeitsschwerpunkt neben meiner wissenschaftlichen Tätigkeit.

Die Prozentzahlen stellen eine grobe Schätzung dar. Primär bin ich Softwareentwickler, ich schreibe gerne Prototypen unter Berücksichtung von Usability und Ergonomie Aspekten. Dabei versuche auch ein kreatives Design umzusetzen, da ich auch künstlerisch tätig bin. Neben meiner künstlerischen Ader interessiere ich mich auch für Wissenschaft und Forschung. Beruflich war und ist mein Schwerpunkt im Bereich Medizin und Medizintechnik zu finden.

Aktuell habe ich mich auch mit dem neuen Markt der Smartphones und Tablets auseinandergesetzt. Windows Phone 7, C#, Expression Blend, Silverlight, WPF, XAML, XNA - alleine im Bereich der Technologien von Microsoft gibt es wirklich eine Menge interessanter Playgrounds. Gegenwärtig schaue ich mir auch noch Apple iOS, Objctive C und OpenGL ES an.

Im Dezember besuche ich ein Seminar für "Windows Communication Foundation" und eines für "Expression Blend" bei der Fa. Softed Systems. Im Mai hatte ich auch ein Seminar zum Thema "Usability Engineering".

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht meiner Programmiersprachen. Mit C# und Objective C (seit September) beschäftige ich mich seit diesem Jahr. C# ist natürlich nicht ohne XAML, Silverlight, Windows Presentation Foundation und Expression Blend zu sehen. Die Einarbeitung ist doch recht aufwendig. Andere Programmiersprachen kann man an einem Wochenende lernen, aber bei C# ist das definitv nicht möglich.

Meine Hauptsprache ist und bleibt C++. Aber ich möchte in absehbarer Zeit auch C# auf einem ähnlichen Niveau können. Ähnliches gilt auch für Objective C. Java verwende ich eigentlich nur mit imageJ. Als Skriptsprachen sind Python und Tcl mir bekannt. Tcl nutze ich gerne für schnelle Prototypen mit VTK, das geht meistens sehr viel schneller als mit C++. Python ist eigentlich auch von der Struktur her sehr schön und einfach.



Betriebssysteme habe ich schon einige kennen gelernt. Angefangen habe ich auf einem Amiga mit C (Lattice C 4.0) im Jahr 1988. Windows 7 benutze ich aktuell vorrangig und teilweise auch Apple Mac. Linux und Unix habe ich häufig im Virchow Klinikum/Charite für die Entwicklung mit Amira eingesetzt.

Neben Amira habe ich für die medizinische Bildverarbeitung auch VTK eingesetzt.Für Prototyping Aufgaben eignet sich der Qt Designer oder Expression Blend. Expression Blend bin ich aber noch dabei vollständig zu verstehen. Will man nur "statische Prototypen", dann kann man sicherlich auch Powerpoint, Flairbuilder oder Adobe Rome verwenden. Gimp und Picture Publisher setze ich beim Design von Oberflächen als Malprogramme ein. Gerne auch Photoshop, leider ist mir die Anschaffung zu teuer.

Beispiele finden Sie unter Demos über die Startseite.

=end of page=