Schon die alten Römer haben über das Stanzertal und den Arlbergpaß Handel betrieben. In diesem Tal liegen die Orte St.Anton, St.Jakob, Pettneu, Schnann und Flirsch. Am Pass hat sich der kleine Ort St. Christoph entwickelt. Von dort gelangt man nach Zürs, Lech oder Stuben. Auch der bekannte Jakobsweg oder Jakobusweg, der bis nach Spanien - Santiago De Compostella führt, schlängelt sich durch das Tal. Bekannt ist der Arlberg natürlich mehr als Mekka für den Skisport. Schon sehr früh im 20.Jahrhundert begann sich hier der Skilauf zu entwickeln.
Zum einen ist die Kirche von St.Anton zu sehen und zum anderen sind Bilder aus dem Verwalltal dargestellt. Durch das Verwalltal besteht auch Anschluß an das Montafon - allerdings ohne ausgebaute Straße, aber als Wanderer oder Mountainbiker sollte es möglich sein. Besonders eindrucksvoll ist in diesem Tal der Patteriol. Neben dem Patteriol sind die Valluga, Hoher Riffler, Küchlspitze, Albona und Eisenspitze die markantesten Berge.

Im Verwall kann man über die Konstanzer Hütte zur Darmstädter Hütte aufsteigen, oder zur Kaltenberg Hütte, Friedrichshafener oder Heilbronner Hütte, oder eben ins Montafon wandern. Nach der Konstanzer Hütte hat man dann das Gefühl in Alaska oder Kanada unterwegs zu sein, weil die Flora und Fauna tundraartig erscheint.

Der Bach, der in die Rosanna mündet, ist jedenfalls eine echte Erfrischung. Gespeist aus Gletschern dürfte die Wassertemperatur unter 10°C liegen. Mit den Füßen konnte man es kurz ertragen, aber für längeres Badevergnügen muss man wohl schon sehr abgehärtet sein.

Im Haupttal, von dem das Verwalltal Richtung Montafon abzweigt, liegt St.Anton. 2001 fand hier die Weltmeisterschaft statt. In den beiden rechten Bildern (unten) ist der Slalomhang und der Zielhang für die Abfahrt und anderen Rennen zu sehen. Vor 2001 war dieser Hang eher ein Geheimtipp mit seiner Rodelhütte, aber im Rahmen der WM hat sich doch einiges geändert. Von dem Ortsteil Nasserain gelangt man seit der WM mit einer Gondelbahn schnell auf den Gampen und von dort zur Galzig oder aufs Kapall. Im Rahmen der WM wurde auch die gesamte Bahnstrecke aus dem Ort in einen Tunnel südlich von St. Anton verschoben.
Hier ein bunter Mix ...

Hier weitere Bilder von der Rendel bzw. Verwall-Seite.

St. Jakob liegt von St. Anton aus mehr in Richtung Landeck. Mit dem Auto sind es aber nur 5 bis 10 Minuten und zu Fuß etwa 15 bis 30 Minuten. Durch das Tal verläuft entlang dem Fluß Rosanna ein Rad- und Wanderweg, der sogar beidseitig bis nach Flisch führt.

Hier zum Teil im Bereich Pettneu - besonders interessant von Pettneu ist der Aufstieg auf die Edmund-Graf-Hütte am Hohen Riffler.

=end of page=